Seelsorgeeinheit Sankt Maria / Heilig Geist
in Weingarten/Württ.

Seelsorgeeinheit St. Maria / Hl. Geist   

Eröffnung der Misereor-Fastenaktion in St. Maria
„Es geht! Anders.“ – mit diesem Leitwort zur diesjährigen Fastenaktion lenkt das kirchliche Hilfswerk ‚Misereor‘ unseren Blick auf das, was im Leben wirklich zählt. Was brauchen wir zu einem erfüllten Leben und was sammeln wir an, ohne dass es uns wirklich zufrieden macht?
Für unsere Diözese findet die Eröffnung der Misereor-Fastenaktion in diesem Jahr bei uns in Weingarten in der Marienkirche statt, am Samstag, 27. Februar, um 18.30 Uhr mit einer Eucharistiefeier.
Das Land Bolivien steht in diesem Jahr im Zentrum der deutschlandweiten Misereorfastenaktion. Das war für die weltkirchlichen Mitarbeitenden unserer Diözese Anlass zu uns nach Weingarten zu kommen, da wir seit nunmehr 10 Jahren die Partnerschaft mit der Kirchengemeinde Cruz Gloriosa in Cochabamba in Bolivien pflegen.
Mitglieder unserer Gruppe ‚en contacto‘, ein bolivianisches Musikerduo und Dr. Konrad Wolf mit Sängerinnen von ‚pons‘ werden den Gottesdienst mitgestalten. Josef Sayer, der ehemalige Hauptgeschäftsführer von Misereor und Priester aus Lateinamerika wird der Eucharistiefeier vorstehen und die Predigt halten.
Wir von ‚en contacto‘ freuen uns, dass diese diözesanweite Eröffnung der Misereorfastenaktion bei uns stattfindet. Natürlich gelten auch in diesem Gottesdienst die üblichen Hygienevorschriften mit Maske, Abstand und der Erfassung der Teilnehmenden. Sie haben auch die Möglichkeiten, von zu Hause aus den Gottesdienst mitzufeiern. Er wird life gestreamt und kann über die Homepage der Diözese (www.drs.de) empfangen werden.
Auch in unseren Gottesdiensten am Sonntag werden wir das Motto von Misereor thematisieren und die Kollekte wird an diesem 2. Fastensonntag Misereor zugute kommen. Die offiziell vorgesehene Kollekte für ‚Caritas‘ verlegen wir auf den 5. Fastensonntag.
„Es geht! Anders.“ – halten wir Ausschau, was und wie es anders gehen könnte!
Benno Ohrnberger 


Misereor-Hungertuch 2021/22
Man muss genau hinschauen, um zu erkennen, um was es geht: Die Röntgenaufnahme eines gebrochenen Fußes!
Wie selbstverständlich können die meisten von uns ihre Füße nutzen. Sie sind die am meisten genutzten Körperteile. Ihren Wert erkennen wir meist erst, wenn der Fuß verletzt ist.
Das Misereor-Hungertuch wurde von Lilian Moreno Sánchez geschaffen. Die Künstlerin ist in Chile geboren und lebt seit 1996 in Deutschland. Das Tuch besteht aus drei Teilen. Schwarze Linien zeichnen das Röntgenbild eines Fußes, der mehrfach gebrochen ist. Der Fuß gehört zu einem Menschen, der bei einer Demonstration in Santiago de Chile durch die Polizei schwer verwundet worden ist. Seit Oktober 2019 protestieren dort viele Menschen gegen ungerechte Verhältnisse. Tausende Demonstranten wurden durch die Staatsgewalt brutal geschlagen und verhaftet. Dieser Fuß mit den sichtbaren Verletzungen steht stellvertretend für alle Orte, an denen Menschen gebrochen und zertreten werden. Dieser gebrochene Fuß steht für alle die Menschen, die gebrochen wurden und werden, deren Würde zertreten wurde.
„Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ – dieser Vers aus Psalm 31 steht als Titel über dem Hungertuch. Er beschreibt, was im Glauben alles möglich ist. Die goldenen Blumen deuten den Aufbruch, Bewegung und den Wandel an. Das Bild des ‚weiten Raumes‘ lässt aufatmen. Aus der Enge der Angst sind wir eingeladen, hinaus ins Weite zu blicken, Kraft zu schöpfen für immer wieder neue Aufbrüche und aufzustehen für ein Gutes Leben aller Menschen.
Benno Ohrnberger (nach einer Vorlage von Claudia Kolletzki)
Betrachtungen zum Hungertuch liegen in St. Maria und Hl. Geist aus! 

Link zu einem Video zum Hungertuch (YouTube)


Weltgebetstag 2021
Am Freitag, 5. März um 18 Uhr wird in diesem Jahr in der Marienkirche, St.-Konrad-Str. 28, der Gottesdienst zum diesjährigen Weltgebetstag gefeiert. Frauen aus dem südpazifischen Inselstaat Vanuatu haben ihn vorbereitet und unter das Thema „Worauf bauen wir?“  gestellt. Coronabedingt kann das gemütliche Beisammensein anschließend nicht stattfinden. Feiern Sie dennoch mit uns, denn die Frauen aus Vanuatu brauchen gerade jetzt unsere Solidarität.
Das Vorbereitungsteam freut sich auf Ihr Kommen.
Elisabeth Biegert, Seelsorgeeinheit St. Maria/Hl. Geist 


Krankenkommunion vor Ostern
Wegen der Corona-Pandemie müssen Besuche und Kontakte leider stark eingeschränkt werden – zum Schutz für sich und andere.
Wenn Sie es wünschen, bringen unsere pastoralen Mitarbeiter/-innen Ihnen dennoch gerne die Krankenkommunion nach Hause – natürlich unter Einhaltung der derzeit gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. Es ist auch möglich, dass Ihre Angehörigen Ihnen die Kommunion nach Hause bringen. Bitte rufen Sie bei Bedarf im jeweiligen Pfarramt an.


Aktion Hoffnung 2021
Die Straßensammlung der Aktion Hoffnung, die normalerweise immer im März stattfindet, kann leider wegen den Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht durchgeführt werden.
Um dennoch für die Hilfsgüterversendung genügend Alttextilien sammeln zu können, findet am Samstag, 26. Juni, eine „Aktion Hoffnung light“ als reine Punktsammlung statt. Genauere Informationen zu den Abgabestellen und -zeiten werden wir Ihnen im Juni mitteilen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!


10jähriges Jubiläum 
Am 31. Januar feierten wir in unserer Seelsorgeeinheit 10 Jahre Partnerschaft mit Cruz Gloriosa in Cochabamba, Bolivien.
Im Gottesdienst schauten wir zurück, wie unsere Partnerschaft Schritt für Schritt gewachsen ist. Personen, die beteiligt waren, berichteten z.B., wie die Gemeinde entstanden ist, über die Entstehung von unserem Logo oder von unserem Besuch in Cochabamba. Es gab noch viele interessante Informationen. Wir erhielten auch Grüße von der Partnergemeinde und die Musikgruppe „Pons“ begleitete den Gottesdienst.
Elias und Louis haben den Gottesdienst gefilmt und ein tolles Video zusammengestellt:

https://www.youtube.com/watch?v=AUTGZ2_KmTI


Aus den Pfarrbüchern der Seelsorgeeinheit St. Maria/Hl. Geist 2020 (2019) 

 

St. Maria

Hl. Geist

Taufen

   27      (39)    

 14     (14)

Erstkommunionkinder

   39      (34)

 19     (20) fand in der Marienkirche statt

Firmung

   22      (24) Anmeldungen

   9       (8)  Anmeldungen 

Hochzeiten

     3      (11)

   2       (3)

Wiedereintritte

     2        (2)

   0       (0)

Verstorbene

   64      (82)

  33    (22)

Austritte

   38      (44)

  22    (16)