Seelsorgeeinheit Sankt Maria / Heilig Geist
in Weingarten/Württ.

Seelsorgeeinheit St. Maria / Hl. Geist 

Firmvorbereitung in St. Maria und Hl. Geist
In der vergangenen Woche fanden die Anmeldegespräche zur Firmvorbereitung statt. Für alle katholischen SchülerInnen der jetzigen Klasse 8 (aus den Gemeinden Hl. Geist und St. Maria), die bis jetzt noch keinen Einladungsbrief erhalten haben oder nicht zum Anmeldegespräch kommen konnten, gibt es einen Nachmeldetermin am Mittwoch, 26.06.2019 von 17.00 bis 17.30 Uhr im Gemeindehaus Hl. Geist
In diesem Zeitraum ist die Anmeldung für Jugendliche aus beiden Gemeinden möglich. 
Bei Fragen wendet Euch bitte an Maria Grüner (561 913 0, maria.gruener@drs.de) oder Carolin Augé (561 774 0, carolin.auge@drs,de). 
Den Firmgottesdienst feiern wir am Samstag, 16. November, um 17.00 Uhr gemeinsam mit dem Firmspender Weihbischof Matthäus Karrer in der Marienkirche. 


Familiengottesdienst im Grünen am Sonntag, 30. Juni
Herzlich laden wir euch und Sie – jeden Alters – zum Familiengottesdienst am Hofgut Nessenreben am Sonntag, 30. Juni, um 11.00 Uhr ein. Frau Klotz gestaltet den Gottesdienst mit Jugendlichen musikalisch mit. Dieses Jahr muss leider das anschließende Grillen entfallen, da an diesem Sonntag ebenfalls der „kleine Blutfreitag“ sowie ein Fest des Familientreffs stattfinden. Bei Regenwetter findet der Gottesdienst um 11.00 Uhr in der Kirche Hl. Geist statt und die Glocken der Kirche Hl. Geist läuten dann um 10.30 Uhr. Ob der Gottesdienst in Nessenreben stattfindet oder in der Kirche Hl. Geist, können Sie ab Samstag, 29. Juni, ca. 20 Uhr hier auf der Homepage erfahren. 
Wir hoffen natürlich auf trockenes Wetter und freuen uns auf euch und Sie!
Für das Vorbereitungsteam: B. Ohrnberger und M.-L. Hildebrand 



Rückblick und Ausblick 72-Stunden-Aktion
Ganz herzlichen Dank an alle Jugendlichen, die mit Hingabe und Begeisterung bei der 72-Stunden-Aktion mitgewirkt haben. Als Ergebnis kann nun ein Kräuter-Turm / Hoch-Beet an der Treppe zum Parkplatz bewundert werden. Jede Pflanze ist mit einem selbstgemachten Schild versehen. Die Nistkästen und Insektenhotels hängen in und um die Kirche St. Maria, aber je eines wird auch in Heilig Geist und St. Martin angebracht. 
Bedanken wollen wir uns bei allen, die sich am Gießen beteiligen, vor allen Dingen beim Nachbarn von gegenüber, der von Anfang an die Neuanpflanzung bewässert und betreut.
Am Samstag, den 21. September, soll die Pflanzaktion um St. Maria für den Erhalt unserer Vögel, Bienen, Schmetterlingen und Insekten weitergehen. Alle, die Interesse haben, sich im Herbst und später an der Gartenarbeit zur Umgestaltung aktiv zu beteiligen, werden gebeten, sich im Pfarrbüro St. Maria zu melden:
Telefon: 56 17 740 bzw. per Mail: stmaria.weingarten@drs.de
Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit – das Laudatosi–Team, im Namen der Seelsorge-Einheit St. Maria / Hl. Geist.

 

 

 

Marco

Hallo zusammen, 
ich hoffe es geht euch allen gut. Einige kennen mich schon; für die, die nicht wissen wer ich bin: 
Meine Name ist Marco Antonio Aquino Chavarria und ich werde ab Oktober für ein Jahr in eurer Gemeinde leben. Ich bin schon sehr gespannt, euch alle kennen zu lernen, mit euch zu arbeiten, von euch zu lernen und viel mit euch zu teilen. 
Damit ihr mich schon ein bisschen kennenlernt, erzähle ich, was ich hier in Bolivien gerade mache:
Ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen und bin Teil einer folkloristischen Musikgruppe, in der ich gemeinsam mit meinem Bruder einige Instrumente spiele. In meiner Freizeit gehe ich einmal die Woche Fußball spielen.
In unserer Gemeinde Cruz Gloriosa bin ich verantwortlich für die Katechese und für die Gruppe der Firmlinge.
Ich wohne allein bei meinen Eltern, meine großen Geschwister sind schon ausgezogen und haben eine Familie.
Meine größte Motivation in eine neue Gemeinschaft zu gehen ist folgende: Viele Dinge in unserem Alltag sind sehr ungewiss. Nichts, was wir für morgen planen, ist wirklich sicher. Aber es gibt etwas, das wir nicht kennen oder zu 100 Prozent verstehen können und das ist alles, was Gott für jeden einzelnen von uns geplant hat. Niemals hätte ich gedacht, dass ich genau dieses Leben mit genau diesen Möglichkeiten geschenkt bekommen würde. Niemals habe ich die Sachen, die Unternehmungen, die Bemühungen, die Opfer, die ich gebracht habe, um in der Kirche zu sein, getan, um etwas zu verdienen oder zurückzubekommen – ich habe mich einfach wohl gefühlt. Wenn ich am Wochenende in die Kirche gehe, kann ich den Stress der vergangenen Woche vergessen, kann in einen anderen Ort eintauchen und dort eine tiefe Freude finden.
Um es nicht zu lang zu machen: Meine größte Motivation, diese soziale Arbeit in einer anderen Gemeinde zu leisten, ist: Wenn ich an einem Wochenende alles Schlechte, was ich in der Woche erlebt habe, in Freude verwandeln kann, dann habe ich die Möglichkeit, in einem Jahr tausende Kilometer entfernt, nicht nur mich, sondern auch neue Menschen mit Freude zu erfüllen. Menschen, die mir schon ohne mich zu kennen, mehr gegeben haben, als ich entgegennehmen kann.